Wie Vermeide ich Werbung im Internet

So vermeiden Sie Werbung im Internet

Du kannst Anzeigen im Internet nicht deaktivieren, aber du kannst einige unerwünschte Anzeigen blockieren. Einige App-Entwickler finanzieren sich über diese Werbung. Für Browser wie Google Chrome, Firefox und Internet Explorer werden diese automatisch gesperrt.

Wie man nach dem April-Update Werbung und Bloatware rasch loswird.

Integrierte Anzeigen für Anwendungen und bereits installierte Bloatware sind in Windows 10 nicht unbekannt. Aber nach den April-Updates beschweren sich die User über die Rückgabe von bereits gelöschten Game-Apps und noch aufdringlicherer Werbung. Wir haben uns an die Werbung im Internet gewöhnen können, es scheint im Betriebsystem immer noch unangemessen zu sein, zumal Microsoft mit Windows 10 übertrieben hat.

Es werden im Einstiegsmenü Kauf-Apps aus dem Shop angeboten und auch auf dem Schlossbildschirm und im Entdecker erscheint Werbung in Bezug auf eigene Dienstleistungen und Programm. Die Werbung im Hauptmenü kann über die Einstellung deaktiviert werden. Dazu klickst du auf "Personalisierung" und "Start" und stellst die Funktion "Gelegentliche Anregungen im Menü starten" auf "Aus".

Du bist noch nicht einmal bei Windows 10 eingeloggt und schon triffst du Werbung, da der Blockierbildschirm auch für Nachrichten verwendet wird. Sie können aber auch die Anzeige der Werbung auf dem Sperr-Bildschirm über eine System-Funktion in den Einstellmöglichkeiten ausschalten. Auf " Bildschirm sperren " tippen und den Punkt "Bild" als "Hintergrund" auswählen.

Anschließend können Sie die Auswahl "Show Windows and Cortana entertainment, tips and more on the lock screen" unten auf "Off" setzen. Nach dem Update des Creators ist die Werbung auch im Windows XP erschienen, vor allem für OnDrive. Klicke im Browser auf "Ansicht" und "Optionen", um es auszuschalten. Selektieren Sie dann die Registerkarte "View" und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen "Show synchronisation provider notifications".

Um zu verhindern, dass lästige Popups mit Werbung im Taskleistenbereich auftauchen, gehen Sie in den Settings auf "System" und dann auf "Benachrichtigungen und Aktionen". Setzen Sie die Option "Tipps, Tips, Trick und Anregungen unter Windows erhalten" auf "Aus". Unter Windows 10 passt das Tool die Vorgaben für den Datenschutzbereich und die Vertraulichkeit an und blockiert zudem auffällige Werbung.

Hier können Sie sowohl Klassiker als auch Anwendungen auslagern.

Um Ihren Webbrowser von Werbeprogrammen freizuhalten.

Hast du auch nervige Werbung in deinem Handy? Größere Browserversionen sind oft von Werbesoftware oder Schadprogrammen durchzogen. Spionageprogramme werden oft über Werbung, Gratisspiele und erotische Websites verbreite. Werbetreibende Unternehmen können Ihre Homepage ändern und Ihre Anfragen und eingegebenen Adressen weiterleiten. Auch wenn Sie Anzeigen auf einer sonst werbefreien Website finden, ist Ihr Computer möglicherweise von Werbeprogrammen beeinträchtigt.

Sie erfahren, wie Sie solche ungebetenen Besucher aus Ihrem Webbrowser löschen oder aufhalten. Entfernt ungewollte Browser-Symbolleisten, Add-ons, Extensions und Schadprogramme, die Startseiten und Suchabfragen steuern. Falls Sie den Eindruck haben, dass Ihr Computer von Schadprogrammen befallen ist, sollten Sie zunächst eine vollständige Schadprogrammsuche mit einem aktualisierten Antivirenprogramm durchlaufen.

Möglicherweise kann kein Antivirenprogramm schädliche Software erkennen. Verwenden Sie daher einen zweiten Virenscanner, wie beispielsweise Ad-Aware, Schadprogramme oder Such- und Zerstörungsprogramme von Sybot. Bei diesen Scans werden weitere Werbesoftware, Videos, Viren und andere Schadprogramme gefunden. Mit etwas mehr Erfolg können Ihre Malwareschutzprogramme ungewollte Anzeigen, Browser-Symbolleisten und Browser-akzeptierende Schadprogramme auf einmal ausblenden.

Falls Ihr Webbrowser immer noch durchdreht, müssen Sie alle Symbolleisten ausschalten, die Sie nicht verwenden. So enthält Google Chrome beispielsweise eine Adresszeile mit einer Zeile in der Suchmaschine und einem anpassbaren Lesezeichenmenü, wodurch viele herunterladbare Symbolleisten überflüssig werden. Du bist besser geschützt, wenn du jede Symbolleiste aus deinem Webbrowser entfernst. Es wird auch Ihren Webbrowser beschleunigen.

Vergrössern Mit einem einfachen Mausklick auf das Menü Ihrer Symbolleiste können Sie alle nicht benötigten Symbolleisten aufheben. Wenn Sie Symbolleisten im Internet Explorer löschen möchten, rechtsklicken Sie auf die Symbolleiste und heben Sie die Markierung der nicht benötigten Symbolleisten im Kontextmenü auf. Das geht mit Mozilla Feuilleton sehr gut - mit der rechten Maustaste anklicken und die Symbolleiste ausschalten - aber der Webbrowser blendet die Symbolleiste aus, anstatt sie auszuschalten.

So kann die Symbolleiste weiterhin für die Anzeige von Werbesoftware zuständig sein. Bei Google Chrome ist es noch schlechter, da es keine Rechtsklick-Option für die Einstellungen bietet. Im folgenden Kapitel wird erklärt, wie man die Symbolleisten in Chrome und Mozilla vollständig loswird. Die Vergrößerung des Internet Explorers macht es einfach, nicht benötigte Verlängerungen oder Add-ons zu entfernen.

Zusätzlich zu den Symbolleisten installiere ich in Adware-Netzwerken oft Browsererweiterungen und Extensions, um Werbung zu verteilen, Forschungsanfragen weiterzuleiten und Sie zu veranlassen, ihre Website als Ihre Startseite zu definieren. Daher sollten Sie Ihre Browsererweiterungen und Add-ons regelmässig prüfen und diejenigen Deaktivierungen vornehmen, die Sie nicht verwenden oder die auffällig sind. Rufen Sie das Menü "Extras" im Internet Explorer auf und klicken Sie auf "Add-Ons verwalten".

Wähle im nachfolgenden Menu "alle Add-Ons". Schauen Sie sich die Auswahlliste an und drücken Sie die rechte Maustaste auf die gewünschte Anwendung und drücken Sie "Deaktivieren". Falls Sie ein Firefox-Benutzer sind, drücken Sie die orangefarbene Menütaste in der rechten oberen Ecke Ihres Webbrowsers und selektieren Sie "Add-Ons" aus der nÃ? Vergrössern Prüfen Sie die Firefox-Erweiterungen und Plugins.

Für Chrome müssen Sie "chrome://extensions/" in die Adressleiste eingeben oder das Grundmenü aufrufen, indem Sie auf die Schaltfläche in der rechten oberen Ecke des Browsers drücken, dann "Settings" und dann auf "Extensions" aufsuchen. Heben Sie die Markierung einer zu deaktivierenden Dateiendung auf, oder drücken Sie auf das Papierkorbsymbol neben jeder Dateierweiterung, um sie vollständig aus Chrome zu löschen.

Sie können Chrome-Plugins ein- und ausschalten, indem Sie "chrome://plugins/" in der Adressleiste eingeben. Chrom unterstüzt auch eine andere Form von Add-On namens Plug-Ins, die Sie auch durch die Angabe von "chrome://plugins/" in der Adressleiste prüfen sollten. Mit diesen Codeausschnitten kann Chrome bestimmte Medientypen abspielen, wie z.B. DivX-Videos oder Unity-Webspiele.

Doch Vorsicht: Sie sollten den nativen Clienten und die Google Update-Plugins eingeschaltet belassen, um sicherzustellen, dass Chrome einwandfrei arbeitet. Scheußliche Werbesoftware kann Sie dazu bringen, eine verseuchte Website als Startseite zu einrichten und damit in Verbindung zu stehen, dass Sie bei jedem Aufruf Ihres Webbrowsers mit lästigen Anzeigen überhäuft werden.

In manchen Fällen können Sie diese bösartigen Features beseitigen, indem Sie Symbolleisten, Add-ons, Plug-Ins und Extensions aufheben. Das Ändern der Standard-Homepage ist mit jedem beliebigen Webbrowser eine Kinderleicht. Öffnen Sie im Internet Explorer das Menü "Tools" und gehen Sie auf "Internet-Einstellungen". Für Chrome öffnet man das Grundmenü, wählt "Einstellungen" und klickt dann auf die Einstellung "Beim Start".

Öffnen Sie mit Mozilla Feuilleton "Extras, Optionen, Voreinstellungen, Allgemein". Falls Ihre Homepage immer noch auf die Adware-Seite umgeleitet wird, müssen Sie feststellen, ob Schadsoftware Ihren Webbrowser so verändert hat, dass die Homepageeinstellungen übernommen werden. Mit der rechten Maustaste auf die Tastenkombination tippen, die Sie normalerweise zum Öffnen Ihres Browsers verwenden, und dann auf Properties auf.

Löschen Sie im Dialogfeld für die Verknüpfungseinstellungen jede beliebige Anschrift, die hinter dem "Ziel" der jeweiligen Anwendung steht. com ", um sie zu löschen. Vergrössern Prüfen Sie die Einstellung Ihres Webbrowsers, um sicherzustellen, dass keine schädliche Startseite eingerichtet ist. Zur Behebung dieses Problems und zur Wiederherstellung Ihrer bevorzugten Standardsuchmaschine im Internet Explorer rufen Sie das Menü "Extras" auf, klicken auf "Einstellungen" und rufen die Optionen "Suchen" auf.

Im Gegensatz dazu klickst du bei Mozilla Feuilleton auf den kleinen Pfeile oben im Suchfeld deines Browsers und wählst "Suchmaschinen verwalten". Sie werden oft bemerken, dass auf Ihrem Rechner installierte Werbesoftware unter Windows in der Auflistung " Programs and Features " aufgeführt ist. Wenn Sie verdächtige Endungen in Ihrem Webbrowser deaktivieren, wird die meiste Werbesoftware Sie nicht mit Werbung überfluten, aber komplexere Werbesoftware kann als Einzelanwendung auf Ihrem Desktop installiert werden und muss unmittelbar von Ihrem Desktop entfernt werden.

Beim Durchsuchen der Programmliste sollten Sie sie nach dem Installationszeitpunkt ordnen, da in der Regel viele Einzelkomponenten von Werbeprogrammen auf einmal heruntergeladen werden. Zoomen Sie ein, bevor Sie Ihren Webbrowser erneut oder vollständig löschen, und setzen Sie ihn auf die werkseitigen Standardeinstellungen zurück, um Schadsoftware zu löschen. Wenn Sie immer noch Schwierigkeiten mit Werbesoftware in Ihrem Webbrowser haben, ist es an der Zeit, alles auf die werkseitigen Standardeinstellungen zu setzen.

Wenn Sie die Einstellung in Ihrem Webbrowser wiederherstellen, werden alle gesicherten und individualisierten Konfigurationen gelöscht, aber es kann auch dazu führen, dass gefährliche Veränderungen von Werbe- und Schadprogrammen beseitigt werden. Öffnen Sie im Internet Explorer das Menü "Extras", gehen Sie zu "Internetoptionen", gehen Sie auf die Registerkarte "Erweitert" und dann auf die Schaltfläche "Zurücksetzen". Chrom hat keine solche Funktionalität und muss de- und remontiert werden.

Nachdem Sie Ihren Internetbrowser nun vollständig bereinigt haben, befolgen Sie die Anweisungen zur Installierung heruntergeladener Programme, um ihn sauber zu erhalten. Sogar vertraute Browser-Add-Ons wie Java werden immer versucht, überflüssige Symbolleisten zu installier. Bei der Suche auf potenziell schädlichen Websites oder beim Öffnen verdächtiger Downsloads sollten Sie eine Browsersandbox oder ein Linux-Live-System verwenden.

Eine " Sandkiste " ist ein geschlossenes internes Sicherheitssystem, in dem Sie gefährliche Anwendungen und Dokumente gefahrlos starten können. Jegliche Änderungen oder Schäden, einschließlich Werbeprogrammen und Computerviren, innerhalb der Sandkiste haben keinen Einfluss auf den übrigen Teil des PC. Googles Chrome verfügt über einen eingebauten Sandkastenschutz, aber Sandkastenprogramme von Drittanbietern werden für eine höhere Sicherheitsstufe weiterhin unterstützt.

Auch interessant

Mehr zum Thema