Wlan Drucker

Wlan-Drucker

Wo kann ich einen WLAN-Drucker installieren? Vorteile und Nachteile eines WIFI-Druckers. Zu den Testsiegern 2018 AirPrint, Wi-Fi Direct und WLAN - gängige Drucker verfügen über eine Vielzahl von Netzwerkfunktionen. Auf diese Weise können mehrere Benutzer gleichzeitig auf das Endgerät zugreifen und drahtlos ausgeben. Egal ob von einem Computer, Notebook oder Handy aus - mit einem WLAN-Drucker können Sie Ihre Unterlagen von jedem beliebigen Endgerät aus aufzeichnen.

WLAN-Drucker sind trotz ihrer Funktionalität nicht viel teurer als herkömmliche Endgeräte.

Auf unserer ständig aktualisierten Liste der Besten präsentieren wir Ihnen die besten aktuell verfügbaren WLAN-Geräte. Mit dem Epson Arbeitskräfte-Profi WF-5620DWF liegt man nicht nur in der Preiskategorie bis 300 EUR vor. Dies ist auf die hervorragende Qualität und die hohe Druckgeschwindigkeit zurückzuführen. Dazu kommen fast konkurrenzlose Kosten von nur 1,3 ct/Text.

Das System ist mit einem Telefax, einer Duplexeinheit und einem ADF-Zuführung ausgestattet. WLAN, AirPrint und Wi-Fi-Direkt sind auch dabei. Das Multifunktionsgerät Epson Workforce Pro WF-3720DWF zeichnet sich durch ein hervorragendes Kosten-Nutzen-Verhältnis aus. Allerdings sind die Druckkosten verhältnismäßig hoch. Für einen Gesamtpreis von rund 100 (Stand Juli 2018) ist der Drucker jedoch durchaus eine empfehlenswerte Option.

Teurige Druckerkassetten sind oft die unangenehme Überaschung nach dem Erwerb eines Gerätes. Hilfestellung bei kompatiblen Druckerkassetten, die Sie z.B. preiswert mit HQ-Druckerkassetten erwerben können. Neben Druckerkartuschen der namhaften Hersteller erhalten Sie dort auch passende Tintenkartuschen.

Druck über WLAN - So funktioniert es mit jedem Endgerät

Egal ob Windows, Android oder Apple, Sie möchten von jedem beliebigen Endgerät über Ihr WLAN auf Ihren Drucker oder Ihr multifunktionales Endgerät zugreifen. Erweitern Sie den Druck von jedem Ort und von jedem Endgerät aus - so funktioniert es. Im PC- und Notebook-Bereich sind Druck und Scanning grundlegende Funktionen, an die lange Zeit niemand denkt, weil sie da sind und arbeiten - vor allem, wenn das Ausgabegerät über ein USB-Kabel gesteuert wird.

Aber warum ein Verbindungskabel, wenn die Endgeräte über WLAN mit dem Heimnetzwerk verbunden werden können? Das multifunktionale Gerät kann nun auch mehr als bisher leisten. Wenn es über einen Internetzugang verfügt, führt es Druck- und Scan-Dienste durch, ohne den Weg über Computer und mobile Endgeräte zu gehen. Du kannst ihn in einen Netzwerk- und WLAN-Drucker verwandeln, den du sowohl von deinem mobilen Gerät als auch von deinem Computer aus erreichst.

Bevor Sie das Dokument ausschneiden und scannen: In einem WLAN alle Endgeräte! Um kabellos blitzschnell zu blättern und zu blättern, müssen Sie jedes einzelne Endgerät in das selbe WLAN integrieren - PC, mobiles Endgerät und Drucker. Wähle ein 2,4 GHz Netzwerk, da nur dieses vom Drucker unterstüzt wird. Auf dem Computer auf das WLAN-Symbol in der Windows-Taskleiste tippen.

In diesem Fall werden Ihnen von Windows die vorhandenen drahtlosen Netzwerke angezeigt. Jetzt ist Ihr Computer angeschlossen. Wenn Sie Ihr mobiles Endgerät in das WLAN integrieren möchten, wählen Sie "Einstellungen" und "WLAN". Die Vorrichtung stellt Ihnen die vorhandenen Netzwerke vor, aus denen Sie mit einem Fingertipp das geeignete auswählten. Vergrössern Im Steuermenü - oft schon auf dem Startbildschirm - finden Sie einen separaten Eintrag "Wi-Fi", mit dem Sie das WLAN-Modul einschalten und die Internetverbindung aufbauen können.

Bei der Verwendung eines WLAN-Druckers oder Multifunktionsgerätes ist zunächst darauf zu achten, dass das WLAN-Modul des Gerätes eingeschaltet ist. Den Drucker einschalten. Sie haben mehrere Möglichkeiten, Ihren Drucker mit Ihrem drahtlosen Netzwerk zu verbinden. Diese werden Ihnen bei vielen gängigen Druckertypen oft parallel dazu zur Verfügung gestellt. Beim WPS (Wireless Protected Setup) gibt es entweder eine Schaltfläche am Drucker oder die zugehörige Funktion im Steuermenü.

Anschließend findet sich das Gerät wieder und verbindet sich ohne weiteres. Oder viele Drucker offerieren die WPS-Methode über die PIN (Personal Identity Number). Anschließend tragen Sie eine zweistellige Nummer, die sich normalerweise am unteren Rand des Fräsers oder im Router-Menü befindet, über das Steuerungsfeld des Druckers ein. Wie bei einem Computer oder einem mobilen Gerät kann der Drucker auch mit Kennworteingabe durch Anwahl des geeigneten WLAN verbunden werden.

Dieser Vorgang wird im Drucker-Menü oft als "Standard-Setup" bezeichnet. Die Passworteingabe erfolgt in der Regel über das Betriebsmenü am Drucker. Wenn Sie keine drahtlose Schnittstelle auf Ihrem Drucker oder multifunktionalen Gerät haben, aber ein in Ihrem verkabelten Netz (LAN) installiertes Endgerät, können Sie es auch zum Drucken von Ihrem Tablett oder Smartphone aus verwenden.

Der Grund dafür ist, dass die Anbindung zwischen dem mobilen Gerät und dem Drucker über den Kreuzschienenrouter erfolgt. Der Drucker empfängt hier eine IP-Adresse. Wenn Sie z. B. Ihr Smartphone bei der Suche nach einem Drucker in Ihrer Umgebung mit einer Applikation verwenden, wird Ihnen die kleine Applikation den Netzwerkkopierer als kompatible Ausgabevorrichtung anzeigen, wenn Sie nach einem Drucker in Ihrer NÃ?

Du kannst die entsprechende Funktionalität über die Druckersteuerung auffinden. Oftmals wird es nur bei fehlgeschlagener Verbindung zum Drucker wiedergegeben. Danach wird es als "Drucker über IP-Adresse anschließen" dargestellt. Vergrössern Ein kabelgebundener Netzwerkkartendrucker ist auch für den mobilen Druck geeignet. Als Alternative zum zentralen drahtlosen Netzwerk können sich das Endgerät und der Drucker auch unmittelbar untereinander verknüpfen.

Die Ausgabevorrichtung fungiert als Zugangspunkt, die mobile Vorrichtung als Klient. Sie können herausfinden, ob Ihr multifunktionaler Drucker Wi-Fi Direct entweder aus dem Benutzerhandbuch oder unmittelbar am Endgerät selbst bedienen kann. Zur Aktivierung gehen Sie im Betriebsmenü des Gerätes zu "Einstellungen -> Netzwerk". Wählen Sie die Optionen "Wi-Fi Direct" oder "Enable Direct Connection" und quittieren Sie die Funktionsweise mit "Yes" oder "Enable".

Wenn Wi-Fi Direct am Drucker aktiviert ist, wird in der Auswahlliste der drahtlosen Verbindungen die auf dem mobilen Gerät vorhandene Internetverbindung angezeigt. Diese sind in der Standardausführung an der Bezeichnung Direct und der Drucker-Serie - wie z.B. "DIRECT-DF-HP Deskjet 3700 Series" oder "DIRECT-Jw35-MB5100series" - erkennbar. Im Regelfall ist die Anbindung durch WPA-2 (Wi-Fi Protected Access 2) gesichert und nach AES (Advanced Encryption Standard) kodiert.

Für die Verbindung müssen Sie auf dem mobilen Endgerät ein Kennwort eintragen. Für Drucker und Multifunktionsgeräte mit Anzeige ist dies im Menu unter "LAN-Verbindungen" oder "Netzwerk" und "Anzeigeeinstellungen" zu ersichtlich. Der HP Deskjet 3720 zum Beispiel bedruckt Netzeigenschaften, wenn Sie die I-Taste ( "Information") und die Wi-Fi-Taste gedrückt halten auf einmal.

Wenn Sie das Kennwort auf dem mobilen Gerät eingeben, stellen die beiden Endgeräte eine direkte Verbindungsherstellung her. Ähnlich wie beim Drucker ist die Internetzugang des mobilen Endgeräts inaktiv. Vor Beginn des eigentlichen Druckvorgangs müssen Sie die Verbindungsaufnahme sowohl auf dem Drucker als auch auf dem mobilen Gerät nachweisen. Unter Umständen kann es notwendig sein, eine PIN auf dem mobilen Gerät einzugeben.

Die Bestätigung am Drucker durch Drücken einer Taste oder der Displayanzeige ist in der Regel ausreichend. Vergrössern Auch wenn die Direktverbindung zwischen dem Drucker und dem mobilen Gerät bereits vorhanden ist, muss sie vor Druckbeginn auf dem Druckerdisplay erneut überprüft werden. Das Anschließen aller Vorrichtungen an das Heimnetzwerk ist nicht ausreichend für das kabellose Ausdrucken und Durchsuchen.

Mit PC und Notebook muss jeder Computer Druck- und Scan-Treiber verwenden, um das Druckgerät anspricht. Du kannst das Fahrerpaket auf der mitgelieferten DVD deines Druckers oder Multifunktionsgerätes installieren. Dort leitet Sie der Produzent zur Supportseite für Ihr Projekt. Der Computer durchsucht dann das Heim-WLAN nach dem Geräte. Normalerweise wird am Ende eine Eingabeaufforderung zum Ausdrucken einer Testbildschirmseite angezeigt, was Sie tun sollten, um zu überprüfen, ob der Drucker richtig ansprechbar ist.

Insbesondere bei älteren und sehr preiswerten Druckern oder Multifunktionsgeräten ohne eigenes Bildschirm ist für die erstmalige Installation ein USB-Anschluss erforderlich. Sie müssen in diesen Faellen den Computer und den Drucker fuer kurze Zeit per Verbindungskabel anbringen. Für Tabletts und Smart-Phones löst die Applikation den herkömmlichen Drucker und Scanner-Treiber ab. Bei allen bekannten Herstellern gibt es für ihre Drucker und multifunktionalen Geräte zumindest eine Applikation.

Wenn Sie bereits mehrere Druckprogramme auf Ihrem mobilen Endgerät haben, wird Ihnen die Applikation in diesem Falle eine entsprechende Applikation vorschlagen. Wenn es sich um die richtige Applikation handelt, schließen Sie Ihren Drucker an, indem Sie auf "Drucker finden" drücken oder das Endgerät mit dem Plus-Zeichen anbringen. Im Regelfall stellt die Applikation anstelle des exakten Gerätenamens die Gerätereihe dar - z.B. "HP Deskjet 3700 Series".

Neben dem Ausdrucken, Prüfen und Versenden von Daten an Cloud Services oder Social Media werden die verfügbaren Funktionalitäten automatisiert entsperrt. Welche Leistungen die entsprechende Anwendung erbringen kann, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Die an das Kombi-Gerät gesendeten Faxnachrichten werden auf Ihrem mobilen Gerät angezeigt. Wenn Sie beispielsweise gemeinsamen Zugang zu Ihren Bildern haben und eine Einstellung gewählt haben, können Sie unter "Einstellungen" oder "Druckeinstellungen ändern" Papiergröße, Materialtyp, Farbe oder Graustufe festlegen.

Mit einigen Anwendungen ist es auch möglich, zu überprüfen, ob der Drucker einsatzbereit ist und ob noch genügend Farbe oder Tonerkapazität zur Verfügung steht. Vorteil von Herstelleranwendungen: Sie können nicht jedes einzelne Produkt drucken, da die Anwendung nur auf ausgewählte Verzeichnisse auf Ihrem mobilen Gerät zugreifen kann. JPEG-Bilder sind zwar kein Thema, weniger gängige Dateiformate wie PPT-Dokumente werden jedoch in der Regel nicht unterstützt und können daher nicht auf dem Drucker ausgegeben werden.

Zugleich arbeitet die Applikation nicht unmittelbar aus einer Applikation wie Word oder Acrobat heraus. Den Druck, an den Sie gewöhnt sind, auf Ihrem Computer nicht. Vergrössern Die meisten Anwendungen der Anbieter sind sowohl für das Einscannen als auch für den Druck geeignet. Die " Mopria " hat sich zum Ziele einen vereinheitlichten Standart für den mobilen Druck vom Android-Gerät aus zurechtgelegt.

Die Abkürzung steht für die Mobil Print Alliance, ein Verband mehrerer Drucker- und Softwareschmiede wie Samsung oder Adobe. Ab Android Version 4.4 (Kitkat) wird die Print-Funktion vom Betriebsystem unterstüzt. Dabei wird davon ausgegangen, dass Ihr Drucker den Service mitträgt. Wählen Sie "Liste der zertifizierten Drucker anzeigen" und tragen Sie den Namen und den Namen Ihres Gerätes ein.

Falls vorhanden, können Sie das Plug-in aus dem Play Shop auf Ihr mobiles Gerät herunterladen. Suche nach Mopria und tippe einmal auf die Meldung. Die Dienstleistung ist nun aktiviert und alle für Mopria passenden Drucker werden aufgeführt. Der Nutzen von Mopria: Das Plug-in ist mit einer Vielzahl von Druckertypen kombinierbar.

Sie können auch aus der Applikation heraus ausdrucken - z.B. aus Google-Apps und dem Chrome-Browser. Es werden die vorhandenen Drucker ausgelesen. Du wählst das entsprechende Model aus und kannst Einstellungen zum Ausdrucken treffen. Das Verfahren ist dem Druck von einem Computer sehr ähnlich und arbeitet auch über Wi-Fi Direct. Vorteil von Mopria: Der Funktionsspektrum ist auf das Ausdrucken begrenzt.

Sie können zur Zeit nicht darüber streamen und faxt. Erweitern Das Plug-in für mobile Android-Geräte ist nach der Aktivierung mit Geräten verschiedener Anbieter kompatibel. Die Amazon Kindl Feuer HD und HDX Tablets beruhen auf Indroid, haben aber ein eigenes Betriebsystem mit Feuer OS, daher haben sie keinen Zugang zum Google Play Shop, um Anwendungen oder Plugins für die Printfunktion runterzuladen.

Wenn Sie ohnehin von diesen mobilen Geräten aus ausdrucken möchten, können Sie vergleichbare Programme im Amazon Store herunterladen. Weil es keinen universellen Treiber gibt, der mit Mopria vergleichbar ist, ist es am besten, das Plug-in Ihres Druckers auszuwählen, z.B. "HP Print Plug-in". Wenn Sie die Anzeige von oben nach unten überqueren, werden Sie in den Meldungen erkennen, dass Sie das Modul auf Ihrem Computer auf Ihrem Computer installiert haben.

Wenn Sie diese Nachricht mit dem Zeigefinger antippen, ist sie aktiviert. Wenn Sie ein Anwendungsprogramm - wie den Silk-Browser - öffnen, gelangen Sie durch Antippen der drei Felder und "Drucken" neben der Eingabe für die Web-Adresse zum Plug-in. Sie können die vorhandenen Drucker in einer Auswahlliste auflisten. Nun wähle das Plug-in - zum Beispiel "Deskjet 3700 Serie HP Print Plug-in".

Mit Hilfe des Pfeils werden einige Papiereinstellungen wie z. B. Exemplare, Orientierung oder Papiergröße ausgeklappt. Wenn Sie den Druckjob präzisieren möchten, wählen Sie "Weitere Optionen". Diese Einstellungen sind abhängig von Ihrem Druckertyp, da das Plug-in nicht nur den Drucker des jeweiligen Anbieters, sondern auch die Modellpalette auswertet. Vergrössern Auch Anzündfeuer-Tabletten können es ausdrucken, sofern Sie das Plug-in des Druckersystems des Druckers mitinstallieren.

Die Kindle-Plugins haben den großen Vorzug, dass Sie auch von Android-Mobilgeräten ausdrucken können, die mit besonderen Betriebssystemvarianten ausgerüstet sind. Benachteiligung von Kindle-Plugins: Es gibt kein übergeordnetes Plug-in wie Mopria, das Sie für Drucker verschiedener Anbieter einsetzen können. Apple Airprint vergrößern: Die Printfunktion ist in die bereits installierten Anwendungen eingelassen.

Wenn Sie zum Ausdrucken aufgefordert werden, klicken Sie auf das Bereitstellungssymbol und dann auf Print. Für das Smartphone oder iPad wird ein Airprint-Drucker im WLAN gesucht. Dazu müssen Sie nur den entsprechenden Drucker auswählen, die gewünschte Stückzahl angeben, "Doppelseitig" einschalten und "Drucken" drücken. Das hat den Nachteil, dass Apple die Printfunktion mit den mobilen Geräten ausliefert.

Der Luftdruck zeigt auch an, wenn dem Drucker z.B. ein fehlendes Blatt oder Offline eintritt. Der Drucker oder das multifunktionale Gerät muss in der Lage sein, den Luftdruck zu verarbeiten. Du druckst dann ein Bild auf A4, obwohl du es nicht wolltest. Druckdienstleistungen vom Hersteller: HP E-Print, Epson Connect & Co. Bestehende Drucker-Modelle können oft um zusätzliche Dienste erweitert werden, die rechnerunabhängig arbeiten.

Mit HP ePrint und Epson Connect zum Beispiel bekommen die Endgeräte eine eigene E-Mail-Adresse, an die Sie von Ihrem mobilen Gerät aus E-Mails versenden können. Zur Aktivierung des Service müssen Sie den Drucker beim jeweiligen Händler eintragen. Dazu schalten Sie vom Drucker auf den Computer oder das mobile Gerät um und besuchen die Website - z.B. www.eprintcenter.

Sobald die Drucker angemeldet sind, sind auch die Webservices aktiviert. Mit Canon können die zusätzlichen Funktionen auch ohne Benutzerkonto beim Gerätehersteller genutzt werden, obwohl das Endgerät bei der ersten Benutzung "Registrierung" zeigt. Sämtliche Produzenten verwenden die zusätzlichen Funktionen zur Anbindung an andere Dienste wie z. B. Diropbox, Flyer, Evernote, One Drive, Google Drive Facebook oder Twitter. Zum Beispiel.

Auf dem Drucker tippst du auf das Symbol Web Services - zum Beispiel "Cloud" oder "Web". Das multifunktionale Gerät wird zum Zugriffsportal auf Cloud-Dienste. Benachteiligt: Teilweise funktioniert die Verbindung nicht ohne weiteres. Wenn Sie Ihr multifunktionales Gerät vertreiben wollen, sollten Sie alle freigeschalteten Konten entfernen, damit Dritte keinen Zugang zu ihnen haben. Wir schauen uns auch 3D-Scanner an, mit denen Sie Ihr eigenes Kunstwerk erstellen können.

Mehr zum Thema