Wordpress Domain Kaufen

Kaufen Sie Wordpress Domain

aber du bekommst hier keine: einen Hosting-Service und eine Domain. z.B. wenn du eine Seite mit Wordpress erstellen willst, kann ich dort keine.de-Domain kaufen.

1. WordPress.org vs. WordPress.com

Sie möchten einen WordPress-Blog oder eine von WordPress verwaltete Website (z.B. ein Depot oder eine Firmen-Website) auf Ihrer eigenen Domain erstellen und wissen noch nicht ganz, was Sie brauchen und wo Sie beginnen sollen? Nachfolgend finden Sie einige Hinweise, die Ihnen den ersten Schritt mit WordPress ermöglichen.

Da ich keinen Kommentar im Voraus abgeben möchte, möchte ich Ihnen den Unterscheid zwischen WordPress.org und WordPress mitteilen. Mit WordPress. Der Blogeintrag wird dann auf dem Webserver unter WordPress verfügbar sein. und Sie müssen nicht für Ihren eigenen Webspace und Ihre eigene Domain bezahlen. Mit einer WordPress. Auch com-blogs stehen nur eine gewisse Zahl von Themen (WordPress-Design-Vorlagen) und Plugins (zusätzliche Erweiterungen) zur Auswahl.

Dagegen können Sie die jeweils aktuellste WordPress-Version unter WordPress.org (oder auf der deutschen WordPress-Website wordpress-deutschland.org) kostenfrei downloaden und für Ihre eigene Domain und Ihren eigenen Speicherplatz aufwenden. Auf dieser selbst gehosteten WordPress-Seite haben Sie mehr Auswahlmöglichkeiten, um Ihre WordPress-Website anzupassen. Sie können eine Vielzahl von kostenlosen und kostenpflichtigen WordPress-Themen und Plugins verwenden oder auch Ihr eigenes WordPress-Themendesign entwerfen.

Mit einem FTP-Programm (z.B. Filezilla) können Sie auf alle WordPress-Dateien auf Ihrem Webspace auswerten. Die Einrichtung einer solchen selbst gehosteten WordPress-Seite ist nicht so aufwendig. Sie sollten jedoch etwas Zeit mitnehmen, um sich mit WordPress vertraut zu machen und die vielfältigen Möglichkeiten Ihrer eigenen WordPress-Website wirklich nutzen zu können.

Um mit Ihrer WordPress-Seite beginnen zu können, müssen Sie einen Webspace und Ihre eigene Domain-Adresse kaufen. Die Zahl der Provider ist groß, wir selbst haben schon immer sehr gute Erfahrung mit WordPress-Seiten mit "domainfactory" gemacht (die MyHome-Pakete, die für PHP und MySQL von Bedeutung sind, sollten zu Beginn ausreichend sein). Falls Sie sich nicht ganz sicher sind, ob das von Ihnen gewählte Webhosting-Paket WordPress mitbringt, ist es am besten, vor der Reservierung den Hosting-Provider Ihrer Wahl zu fragen.

Auf der Website von WordPress-Germany finden Sie eine Liste der WordPress-Anforderungen. WordPress ist oft bereits für die Einrichtung aus dem Kundenmenü des Hosters heraus bereit (z.B. mit domainfactory). Dies ist besonders komfortabel, da Sie die WordPress-Dateien nicht mehr selbst über ein FTP-Programm auf Ihren Speicherplatz laden müssen. Sie können eine Domain (Ihre Website-Adresse) mit einem Webhosting-Paket kaufen (manchmal ist bereits eine Domain enthalten).

Bei Wahl der lokalen Ländererweiterung (z.B. yourdomain.com) sind die Jahresgebühren für eine Domain sehr niedrig (ca. 6? pro Jahr). Sie benötigen diese, um WordPress verwenden zu können. Nachdem Sie Ihren Webspace und Ihre Domain geordert haben, können Sie WordPress einrichten. Andernfalls können Sie die jeweils aktuellste WordPress-Version kostenfrei von der Website von WordPress Deutschland downloaden.

Man kann zwischen der deutschen und der englischen WordPressversion differenzieren. Nachdem Sie WordPress heruntergeladen haben, müssen Sie die Zipdatei ( "latest. zip") entkomprimieren und die Datenbankdatei wp-config-sample.php im Verzeichnis "wordpress" einrichten. Sie können die gewohnte Konfigurationsdatei wp-config-sample.php aus dem WordPress-Verzeichnis aufheben. Sie können nach dem Hochladen auf die folgende Adresse zugreifen, um Ihre WordPress-Seite zu registrieren:

Nun sollte in Ihrem Webbrowser eine eigene Website angezeigt werden, auf der Sie sich mit Ihrer Word-Nachrichtenseite und sich selbst als Administrator einloggen können (wählen Sie einen sicheren Benutzernamen anstelle des Vorschlags "admin"). Nach Abschluss der Registrierung können Sie auf Ihre neue WordPress-Installation zurückgreifen und mit der Erstellung Ihrer Website fortfahren. Einen Überblick über die WordPress-Installation und ein paar Hinweise zur Fehlersuche finden Sie auch auf der WordPress Deutschland-Website.

Das 23. Design wird momentan als Standard verwendet, einige Zusatzmodule sind bereits für Sie eingerichtet. Selbstverständlich können Sie auch ein anderes Design für Ihre Website wählen und weitere Zusatzmodule aufspielen. Sie können auch ein eigenes Navigationsmenü und WordPress-Seiten erstellen (z.B. Über mich oder eine Kontaktseite). Eines der besten Dinge an WordPress ist die große Community, die sich untereinander bei Schwierigkeiten hilft und neue und oft kostenlose Programme für WordPress entwickelt.

Deshalb gibt es eine Vielzahl von Themen und Erweiterungen für WordPress. Auf diese Weise können Sie Ihre Website nach und nach aktualisieren und um einige nützliche Zusatzmodule ergänzen oder ein ansprechendes Design für Ihre Website wählen. Ein Überblick über alle freien WordPress- Plug-Ins und WordPress-Themen finden Sie im WordPress Plug-In-Verzeichnis oder im freien Themenverzeichnis.

Hoffentlich finden Sie meine kleine Erläuterung der wesentlichen Arbeitsschritte zur ersten selbst gehosteten WordPress Website nützlich. Wenn Sie bereits ein WordPress-Profi sind, kennen Sie vielleicht einen Freund, für den diese Informationen nützlich sein könnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema