Wordpress Newsletter Versenden

Senden Sie Wordpress Newsletter

Mit dem MailChimp-Plugin in WordPress können Sie Newsletter erstellen und versenden. Sie können ein Mailchimp-Formular ganz einfach in WordPress einbetten. Newsletter-Versand mit WordPress: die 5 besten Dienstleistern Die WordPress ist mit weitem Vorsprung das populärste Redaktionssystem. Es ist kein Zufall, denn es ist relativ leicht zu handhaben und hat fast keine Obergrenzen. Damit ist es auch ganz unkompliziert, ein eigenes Newsletter-Abonnement in WordPress zu realisieren.

Außerdem gibt es noch weitere Plug-Ins, die den Direktversand von Newslettern aus WordPress bereitstellen.

Anders als die Plugin-basierte Newsletter-Software WordPress, die wir im Folgenden näher betrachten, können Sie Ihre E-Mail-Kampagnen hier in der webbasierten Oberfläche des Providers einrichten. Mit CleverReach steht ein recht leistungsfähiges Newsletter-Tool zur Verfügung, das über viele Funktionen verfügt: Vor allem der Newsletter-Editor und die Autoresponder-Funktion fallen auf. Dadurch ist es sehr leicht, ein Anmeldeformular mit Double Opt-In zu gestalten.

Im vorliegenden Film wird Ihnen schrittweise erklärt, wie Sie ein CleverReach Newsletter-Formular in eine WordPress-Website integrieren können: Mit der Berlin -Newslettersoftware steht Ihnen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zur Verfügung und Vorlagen, die dank der reaktionsschnellen Vorlagen auch unterwegs optimal angezeigt werden. Der Newsletter2Go stellt ein eigenes Plug-in für WordPress zur Verfügung. Aber auch die Integration des Anmeldeformulars auf einer WordPress-Seite ohne Plug-in ist kein Thema.

Eine weitere deutsche Newsletter-Anwendung, die ein eigenes WordPress-Plugin bietet, ist fastmail. Wir haben einige Newsletter-Tools, die eigens für WordPress entwickelt wurden. Sie können sie daher nur innerhalb von WordPress verwenden. Einen weiteren Vorteil gegenüber den oben erwähnten Cloud-basierten Werkzeugen wie CleverReach und Newsletter2Go bietet die Möglichkeit, Ihre E-Mails auch über die SMTP-Server Ihres Hosting-Providers (z.B. 1&1 oder Strato) zu senden.

Wenn Sie darüber hinausgehen, wird Ihr Gastgeber in der regel entweder schließen oder der Newsletter landet im Spam-Ordner des Empfängers. SMTP-Relays, d.h. die externen E-Mail-Server, die Sie an das Modul anhängen können, ermöglichen einen Ausweich. Sie wissen als WordPress-Anwender wahrscheinlich, dass Sie eine Platform nutzen, die bei einem Hacker nicht gerade unpopulär ist, lassen Sie uns annehmen.

Wenn Sie Ihre Webseite regelmässig aktualisieren und einen Sicherheitsscanner (z.B. Sucuri) verwenden, können Sie diese Schwierigkeiten sehr gut vermeiden. Allerdings würde ich selbst meine Newsletter-Listen nie in WordPress abspeichern. Wusstest du, dass die Panama-Leaks auf ein verwundbares WordPress-Plugin zurueckgehen? Werfen wir einen genaueren Blick auf die grössten, reinsten WordPress-Plugins:

Ausgestattet mit 200.000 installierten Programmen ist diese Lösung das populärste WordPress-Plugin. Es ist recht benutzerfreundlich, hat aber nur sehr wenige Funktionalitäten. Derzeit scheint die Simulationssoftware vollständig revidiert und für den mobilen Einsatz geeignet zu sein. Auf der Download-Überwachung finden Sie hier 100.000 Download-Möglichkeiten, was The Newsletter Cockpit zum zweitgrößten reinrassigen Newsletter-Plugin macht.

Das Programm erscheint mir bedauerlicherweise sehr komplex, auch für jemanden wie mich, der Dutzende von Newsletter-Tools auf die Probe gestellt hat. Prinzipiell ist es kein Hindernis, ein Newsletter-Anmeldeformular auf einer WordPress-Seite zu platzieren, wie Sie es in den beiden Beispielvideos sehen konnten. Es ist nicht zwingend erforderlich, ein Plug-in zu verwenden. Die Verbindung von WordPress und Newslettersoftware in Gestalt eines Zusatzmoduls ist aus meiner Warte wenig sinnvoll.

Sicherlich müssen Sie sich nur einmal auf Ihrer WordPress-Seite anmelden und können dann Webseite und Newsletter editieren - das ist ganz einfach. Aber aus meiner Perspektive überwiegt der Nachteil den Nachteil: Jedes weitere WordPress-Plugin füllt die Webseite auf und macht sie potenziell unsichtbar. Darüber hinaus ist WordPress keine eigenständige, überaus gesicherte Technologie.

Egal ob es dann besonders clever ist, seine Newsletter-Abonnenten dort zu lagern, jeder muss selbst mitbestimmen. Bei CleverReach und Newsletter2Go gibt es zwei sehr gute deutschsprachige Newsletter-Tools, deren Registrierungsformulare sich leicht in WordPress einbinden lassen. Wenn du irgendwelche Probleme hast, hinterlasse uns doch mal einen Hinweis!

Mehr zum Thema